Mutter & Unternehmerin oder der 36 Std. Tag

Mit dem lieben Zeitmanagement ist es so eine Sache.

Ich freue mich über diesen Gastbeitrag meiner Geschäftspartnerin MMag.a Elisabeth Kollmann-Jeckel. Sie ist selbstständige systemische Coach, Trainerin und bald zweifache Mutter. Sie betreibt die Website & Blog “Geschäftsmama”

Als Bloggerin spricht Elisabeth ihre Leser_innen und Kund_innen per Du an – das haben wir in diesem Beitrag so beibehalten. Ihre Ansätze für Zeitmanagement könnten aber auch für die nicht- oder nicht-mehr Mamas unter unseren Leserinnen und natürlich auch für Sie als Mann von Interesse sein. Oder vielleicht kennen Sie ja eine selbstständige Mutter und können ihr nun einen wertvollen Tipp geben.

Elisabeth gibt am 3.5. 10:00 Uhr ein kostenfreies Webinar zum Thema “Wie Du mit Deinen Lieblingskindern in Deine neue berufliche Zukunft startest”, es gibt auch eine Aufzeichnung, falls Sie zum Termin selbst keine Zeit haben.

Hier können Sie sich anmelden (inkl. Aufzeichnung) oder den link holen und weiterempfehlen

Ich gebe Elisabeth nun das Wort – Ihr Reinhard Krechler


 Elisabeth_Kollmann2

Mein Lieblingskind ist im März 2014 auf die Welt gekommen und hat mein und unser Leben gründlich auf den Kopf gestellt.

Als Juristin und Literaturwissenschaftlerin hatte ich schon viel erlebt in meinem Leben, viel gelernt und in unterschiedlichen Bereichen gearbeitet. Kulturbereich, Immobilienbereich, Führungsverantwortung, im Ausland gelebt und gearbeitet. Als ich dann 35 wurde, gab es dieses Gefühl in mir, dass das nicht alles gewesen sein kann, dass es mehr gibt. Ich wusste plötzlich nicht mehr, wofür ich meinen Job mache, wem ich eigentlich damit helfe, wer einen Mehrwert von meiner Arbeit hat.Ich wollte etwas Sinnvolles tun. Also machte ich mich auf die Reise.

In den letzten fünf Jahren habe ich eine Praxis für systemisches Coaching in Wienaufgebaut und war und bin in Unternehmen als Trainerin für Stress- und Zeitmanagement, Burn Out Prophylaxe und Kommunikation tätig. Und dann kam das Lieblingskind. Und mit dem Lieblingskind das große Bedürfnis Mütter auf ihrem Weg zu begleiten.

Mit dem lieben Zeitmanagement ist es so eine Sache. Wie es theoretisch geht, wissen wir ja.

In meinem Bereich ist die Herausforderung eine andere. Meine Klientinnen sind Mütter, die sich selbständig machen wollen oder schon selbständig sind und die jetzt an einem Punkt stehen, wo es nicht weiter geht. Die Mehrfachbelastung, die innere Zerrissenheit, die mangelnde Zeit, die immerwährende Flexibilität alles stehen und liegen zu lassen, wenn der Kindergarten oder die Schule anrufen, da kann es schwierig werden allem und allen gerecht zu werden und alles unter einen Hut zu bringen.

Mutter und Unternehmerin – ein ewiges Dilemma? Ja und nein. Ja, wenn die Zerrissenheit zum alltagsbestimmenden Element wird.

Nein, wenn frau Struktur im Alltag und Gelassenheit bei Überraschungen zu vereinen lernt.

Wie ist das gemeint?

Als Geschäftsmama, also als Unternehmerin und Mutter, ist der Fokus immer ein zweifacher. Wer Mutter ist, ist auch Mutter, wenn gerade ein wichtiger Businesstermin stattfindet. Und genau da beginnt die Herausforderung. Denn richtigerweise lassen wir alles fallen, wenn der Kindergarten anruft und das Kind sofort abgeholt werden muss. Aber das sind Gott sei Dank die Ausnahmen.

Dieser zweifache Fokus zieht sich durch alle Lebensbereiche. Unsere To Do Liste enthält neben Businessagenden natürlich auch Kinderthemen. Kinderarzttermin, Schwimmkurs, Geschenk für ein Geburtstagsfest besorgen, und dann kommt quasi als Sahnehäubchen noch der liebe Haushalt obendrauf. Denn eine Waschmaschine räumt sich ja nicht von alleine aus.

So weit, so bekannt

Mit dieser Zerrissenheit geht oft auch eine innere Unruhe einher. Und da helfen die besten Zeitmanagementtools auch nicht weiter, wie sollten sie auch. Es braucht Klarheit. Klarheit, in welcher Rolle ich gerade stecke. Mit dem Handy am Spielplatz schnell noch die Mails beantwortet? Während das Kleinkind in der Badewanne sitzt noch kurz telefoniert? Davon rate ich dringend ab.

Zeit mit den Lieblingskindern ist zu 100% Zeit mit den Lieblingskindern, Zeit fürs Business ist zu 100% Zeit fürs Business.

Vormittags ist unser Lieblingskind im Kindergarten, zwei Nachmittage pro Woche bin ich fix da und in dieser Zeit gibt es nur meinen Sohn. Es gibt kein Handy, es gibt keine Mails und es gibt keinen Computer. Ich verbringe ganz bewusst meine Zeit mit meinem Lieblingskind und genieße diese Zeit sehr. Das spürt umgekehrt natürlich auch mein Sohn und ist entspannt und ausgeglichen.

Einmal Zeitklarheit bitte

Für Dich als Unternehmerin ist es besonders wichtig klar zu sein, in welcher Rolle Du gerade steckst. Überhaupt wenn Du teilweise im home office arbeitest, kann es schnell zu Vermischungen und in weiterer Folge zu innerer Zerrissenheit kommen. Auf dem Weg in die Küche zum heiß ersehnten Kaffee am vollgeräumten Frühstückstisch vorbeigelaufen und einfach schnell nebenbei den Geschirrspüler aus- und wieder eingeräumt? Das ist doch schnell erledigt, in weniger als zehn Minuten sitzt Du wieder am Schreibtisch? Das mag schon sein. Aber die Konzentration ist für die nächsten 30 Minuten weg und muss erst mühsam wieder aufgebaut werden.

Es soll hier nicht darum gehen zu warten bis das schmutzige Geschirr zu schimmeln beginnt, aber es soll schon darum gehen, dass wir mit Disziplin und auch sehr viel Umsicht uns selbst gegenüber mit unserer Zeit umgehen.

Ein abgestimmter Wochenplan hilft

Mein Mann und ich sitzen am Wochenende zusammen und besprechen die Woche durch. Wer bringt unser Lieblingskind in den Kindergarten, an welchen Tagen essen wir gemeinsam, was essen wir, wer geht einkaufen, wer hat wann Zeit Sport zu machen oder FreundInnen zu treffen. So wird mein Businesszeitbudget klar und somit die täglichen Stunden, in denen ich arbeiten kann. Und wenn ich im home office arbeite, kann ich keine Waschmaschine einräumen und auch nicht einkaufen gehen. Denn Haushalt ist eine andere Rolle, die zu einem anderen Zeitpunkt dran ist. Sonst ist der Vormittag um, die Wohnung glänzt, aber erledigt fürs Business ist nichts.

Und mit diesem Zeitbudget gilt es dann sorgsam umzugehen. Denn als Geschäftsmama hat frau in der Regel eher Halbtage oder Dreivierteltage, aber nicht unbedingt Vollzeitarbeitstage.

An dieser Stelle möchte ich den Geschäftsmamas und allen anderen natürlich einen Tipp mitgeben, der mir immer wieder hilft, in wenig Zeit viel zu erledigen.

Kennst Du das?

Gerade mal 30 Minuten bis Du wegmusst oder bis der nächste Termin beginnt. Und in 30 Minuten brauche ich größere Projekte gar nicht mehr anzugehen. Oder doch?

Natürlich. Und wie! Man nehme sich einen Zeitmesser, von der Eieruhr bis zum Handy ist alles erlaubt.

Dann werden sämtliche Kommunikationsmedien abgeschaltet. Das E-Mail Programm am Computer am besten gleich runterfahren, das Handy auf lautlos gestellt, alles weg, was ablenken könnte.

Und dann nimm Dir eine Aufgabe, ein Projekt vor. Es darf ruhig etwas Komplexeres sein. Stell Deinen Zeitmesser auf 25 Minuten. Und los geht’s. Toilette, Getränk, alles hast Du davor erledigt, es gibt keine Ausreden die Arbeit zu unterbrechen.

Du wirst überrascht sein,

  • …wie oft Du Dich selbst ablenkst, weil Dir ein Gedanke durch den Kopf schießt, dem Du nachgeben willst.
  • …wie lange 25 Minuten sind.
  • …wie schwierig es ist so lange konzentriert zu bleiben.
  • …und wie viel Du in 25 Minuten erledigt hast.

Die restlichen 5 Minuten der halben Stunde bekommst Du als Pause geschenkt, so kannst Du vorbereitet zum nächsten Termin gehen.

Diese Herangehensweise heißt übrigens Pomodoro Technik, benannt nach der Eieruhr in Paradeiserform, die ihr italienischer Erfinder verwendet hatte.

egg-timer-154763_1280

Kurz zusammengefasst lässt sich Folgendes sagen:

Rollenklarheit ist der erste wichtige Schritt für ein besseres Zeitmanagement. Also eine klare Entscheidung für den Halbtag, für die wenigen Stunden oder auch für den ganzen Tag jetzt die Unternehmerin zu sein und die Mutter (wissend, dass das Lieblingskind gut umsorgt ist) nur im Notfall laut werden zu lassen. Und umgekehrt lebe die Mutter, genieß diese Rolle und lass die ganze Arbeit hinter Dir.

Übrigens halte ich ein kostenloses Webinar zum Thema Zeitmanagement, meld Dich gleich an, falls Du nicht live dabei sein kannst, schicke ich Dir die Aufzeichnung zu. Hier geht’s zur Anmeldung (klick!)

Alles Liebe und – wir schaukeln das Kind gemeinsam ;-),

Deine Elisabeth

PS: Du bist eine Geschäftsmama und möchtest mehr Tipps, Tricks und Strategien? Dann trag Dich bitte hier in meinen Newsletter ein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.