In meinem letzten Beitrag zur aktuellen Coronakrise habe ich aktuelle Herausforderungen von Unternehmen beleuchtet. Niemand kann heute abschätzen, welche Ausmaße die Krise noch annehmen wird. Viele Branchen sind unmittelbar (existentiell) betroffen, die österreichische Regierung hat bereits Hilfspakete beschlossen. Wichtigste Maßnahme in den nächsten Tagen: soziale Isolation. Coronavirus und Homeoffice heißt die Devise.

Herausforderungen – sowohl unser privat (auch meine beiden Kinder sind ab sofort nicht mehr in Schule und Kindergarten) als auch beruflich. Wir sollen soziale Kontakte meiden. Coronavirus und Homeoffice heißt die Devise für viele unter uns.


Coronavirus und Homeoffice


Klingt lapidar, ist aber für viele Unternehmen eine riesengroße Herausforderung. Die Umstellung auf Homeoffice ist eine erste Sofortmaßnahme. Die meisten von uns werden wohl die nächsten Wochen mehr Zeit in den eigenen vier Wänden verbringen.



Für die Suche nach „Coronavirus und Homeoffice“ zeigt Google aktuell 52.100.000 Ergebnisse. Unsere Regierung appelliert an die Unternehmen, auf Homeoffice umzustellen. Aber wie vorgehen?


Arbeiten zu Hause – Home Office für Mitarbeiter einrichten in 24h


Dazu habe ich kurzfristig mit dem Schweizer Krisenexperten und Digitalisierungsprofi Toschi Schisser gesprochen, der in seinem aktuellen Blogbeitrag „Arbeiten zu Hause – Home Office für Mitarbeiter einrichten in 24h“ hervorragende Infos und Tooltipps gibt (Seine Linksammlung stelle ich Ihnen am Ende dieses Beitrags zur Verfügung).


Mein Gespräch mit dem schweizer Krisenexperten und Digitalisierungsprofi Toschi Schiesser


Toschi beschreibt in seinem Blog als zentrales Element für die Zusammenarbeit in Teams von zu Hause aus digitale Lösungen wie Microsoft Teams oder Google G-Suite. Hat aber nicht jeder.

Er stellt auch eine sehr kostengünstige Alternative vor: ZOHO Remotely das der indische Softwarehersteller bis zum 1. Juli 2020 kostenlos zur Verfügung stellt.



ZOHO hat weltweit über 50 Millionen User, zu denen EPUs genauso gehören wir globale Konzerne wie beispielsweise


Logos von Firmen die als Referenz für Zoho gelten


In ZOHO Remotely sind folgende 10 Tools enthalten:

  1. Zoho ShowTime – Engagement- und Trainingstool  (Virtuel Learning)
  2. Zoho Writer – Kollaboratives Textverarbeitungsprogramm (Word)
  3. Zoho Sheet – Kollaborative Tabellenkalkulationsanwendung (Excel)
  4. Zoho Cliq – Instant Messaging / Chat-Plattform (wie WhatsApp)
  5. Zoho Show – Business-Präsentationstool (PowerPoint)
  6. Zoho Meeting – Videokonferenz-Tool (wie Skype)
  7. Zoho Sprints – Agile Projektmanagementsoftware
  8. Zoho Assist – Remote-Support-Software (wie TeamViewer)
  9. Zoho WorkDrive – Dokumentverwaltungstool (wie Dropbox)
  10. Zoho Projects – Umfassendes Projektmanagement-Tool

Mit ZOHO Remotely lassen sich alle Kernprozesse, die für Homeoffice unabdingbar sind, sehr rasch und einfach umsetzen.

Erst letzte Woche habe ich mit einer meiner Kundinnen, sie ist Lehrerin, darüber gesprochen, dass Homeoffice und Fernunterricht für manche Schulen kein Problem darstelle durch den Einsatz von Lernplattformen wie z.B. Moodle. Für alle anderen wird es mit Fernunterricht und Homeoffice schwierig, da die Vorbereitungszeit nicht mehr gegeben ist.


Wie Sie in 24 Stunden auf Home-Office und Online-Meetings umstellen


Dazu gibt Florian Stahl vom bayrischen Unternehmen ICOS Communication ein Webinar, das ich sehr empfehlen kann. Zoho wird einer der wichtigen Inhalte dieses Webinars sein, zu dem Sie sich kostenfrei anmelden können: ==> hier anmelden für das Webinar

Weiterführende tagesaktuelle Links:

WKO 35 Mio € Hilfspaket für Betriebe: https://news.wko.at/news/wien/35-Millionen-Euro-Hilfspaket-fuer-betriebe.html

Laufende Informationen über aktuelle Regelungen in Österreich: wko.at/coronavirus



Leave a Reply

Your email address will not be published.